11 April, 2016

#NYCBlogparade | "New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


"Ich war noch niemals in New York..." mir geht direkt dieser Part eines Liedes durch den Kopf, während ich diesen Text schreibe und gleichzeitig frage ich mich, ob ich überhaupt bei dieser Bloggerreihe mitmachen darf? Schließlich war ich wirklich noch niemals in New York.
Und trotzdem denke ich manchmal, dass ich diese Stadt doch irgendwie gut kenne...
Denn ich bin ein Serienjunkie und ein Großteil der Serien spielt nun mal im Big Apple. Und überhaupt...in Zeiten von Google Earth kann man sich bequem auf den Weg durch den Central Park oder den Broadway machen. Nein, natürlich werde ich euch nichts über diese bunte Metropole selbst erzählen, aber über ein Buch, das mein Mann mir zu Weihnachten geschenkt hat:

NEW YORK - Die Kultrezepte (von Marc Grossman)*

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


Marc Grossmans Großeltern sind aus Russland nach New York emigriert und Marc selbst hat New York irgendwann verlassen, um in Paris zu leben. Als ihn die Leute fragten, ob ihm der Big Apple nicht fehle, ist ihm bewusst geworden, dass er besonders die alltäglichen kulinarischen Köstlichkeiten, die New York bietet, vermisste. Köstlichkeiten, die von einer multikulturellen Vielfalt beeinflusst und inspiriert sind. 

Das Besondere an diesem Buch sind nicht nur die Rezepte, sondern der Anhang des Buches. Adressen, wo ihr welches Gericht am besten essen solltet und ein Stadtplan, auf dem diese Locations verzeichnet sind. So könntet ihr direkt optisch einen kulinarischen Rundgang planen und vielleicht auch irgendwann in die Tat umsetzen.

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede
Hier ein Auszug aus dem Übersichtsplan


Die Rezepte sind für die Figur allerdings ziemlich gefährlich...meist sehr Kohlenhydrat-lastig und teilweise ziemlich fettig...und wahrscheinlich deshalb besonders lecker. Bei fast jedem Gericht ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Aber schließlich muss man ja nicht jeden Tag nach diesem Buch kochen...einfach als Inspiration, z.B. für eine Party oder für das gelegentliche Bedürfnis nach Abwechslung in der Küche, die einen ab und zu mal packt, nutzen.

Grundsätzlich ist das Buch recht simpel und übersichtlich aufgebaut. Aufgeteilt in COFFEE und BREAKFAST TIME, über BRUNCH und LUNCH, bis hin zu SNACKS und JEDERZEIT, könnt ihr euch zu jeder Gelegenheit das Passende aussuchen.

Auf der Suche nach einem Gericht für die New York City Bloggerreihe, überlegte ich, als jemand, der noch nie dort war, welches Essen ich mit dieser Multi-Kulti-Metropole verbinde. Und eine Leckerei kam mir direkt in den Sinn...etwas, das mindestens einmal in jedem New-York-Film oder -Serie gegessen wird. Der Hotdog!! Natürlich nicht nur in New York, in den meisten Städten Amerikas.
Und glücklicherweise bin ich auf etwas ähnliches wie einen Hotdog in dem Buch gestoßen...auf den

Sloppy Joe

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


Eigentlich wird er als ein sehr beliebtes Kindergericht betitelt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten Erwachsenen auch nicht Nein zu ihm sagen. Es ist quasi eine Hackfleischmasse in einem Hotdog-Brötchen. Ich kann nur sagen...der Burner!!! Im wahrsten Sinne des Wortes, wenn man ihn noch ordentlich scharf würzt. Wo der Sloppy Joe ursprünglich herkommt, kann keiner mehr so genau sagen, aber Wikipedia schreibt, dass das Gericht erstmals in einer gleichnamigen Bar in Key West (Florida) zubereitet wurde, in der auch Ernest Hemingway verkehrte.

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


Im Rezept wird der Sloppy Joe mit frittierten Zwiebelringen serviert, aber ich habe mich entschieden, euch noch ein zweites Rezept aus dem Buch dazu zu präsentieren...nämlich einen vietnamesischen Mango-Salat, aus dem ich, besser passend zum Sloppy Joe, den Asia-Style entfernt habe.

Zutaten für 6 Sloppy Joes

500g Rinderhack
1 Zwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 grüne Paprikaschote, geschält und sehr klein gewürfelt
400-500ml passierte Tomaten
3 EL Ketchup
1 TL Worcestersauce
1 EL braunen Zucker
1 TL Senf
3 rote Chilischoten (nach Belieben, diese Chilis stehen nicht im Original-Rezept)
Tabasco nach Geschmack
1 TL Salz und evtl schwarzen Pfeffer
125 ml Wasser
6 Hotdog-Brötchen (Rezept siehe unten)

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede
Wenn man ganze Chilis in einem Gericht mitkocht, geben sie eine eher dezente Schärfe ab


- Pfanne erhitzen und das Hackfleisch mit der gewürfelten Zwiebel etwa 10 Minuten krümmelig braten
- Zerdrückten Knoblauch und die gewürfelte Paprikaschote unterheben und ca. 3 Minuten mitgaren.
- Passierte Tomaten, Ketchup, Worcestersauce, Zucker und Senf unterrühren
- das Wasser angießen
- die ganzen Chilischoten in die Hackfleischmasse werfen
- mit Tabasco (etwa 3 Tropfen) und Salz würzen
- aufkochen und etwa 40 Mminuten leicht köcheln lassen
- die ganzen Chilischoten entfernen
- Vom Herd neben und ein paar Minuten ruhen lassen


HOTDOG-BRÖTCHEN

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


Im Rezept wird empfohlen sich Förmchen aus Alufolie zu basteln, damit alle Brötchen gleichmäßig werden...aber ich persönlich brauche keine Hotdog-Brötchen, die wie gekauft aussehen, oder wie seht ihr es? Nächstes Mal würde ich aus der Teigmenge 14 statt zehn Stück backen, da sie mir so zu groß geworden sind, aber auch hier...alles Geschmackssache.

10-14 Hotdog-Brötchen

680g Mehl
2 TL Trockenhefe
4 EL Zucker
2 TL Salz
50g Butter
180ml Milch
4 Eigelb
140ml Wasser
etwas Milch zum Bestreichen

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


- Das Mehl mit der Trockenhefe, dem Salz und dem Zucker mischen
- das Wasser in einem Topf erhitzen und die Butter darin zerlassen
- den Topf vom Herd nehmen und die Milch hinzufügen
- die Mischung sollte etwa 49-54 Grad warm sein (ich habe mein Tee-Thermometer genommen oder ihr schätzt einfach)
- das Wasser zu der Mehl-Mischung hinzufügen und zusammen verkneten
- dabei nach und nach die Eigelbe zufügen
- weiterkneten, bis der Teig glatt und sehr elastisch ist (10 Min. mit der Maschine und bis 20 Min. mit der Hand)
- zu einer Kugel formen und in einer mit einem Küchentuch abgedeckten Schüssel ca. 1,5 Stunden gehen lassen (ich stelle die Schüssel in 50 Grad warmen Ofen, stelle ihn aber nach 30 Min. ab)
- dann den Teig in 10 oder 14 gleich große Stücke teilen
- daraus dann etwa 4cm dicke und 12cm lange Würste formen
- auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen
- mit dem Küchentuch abdecken und nochmal für etwa 1 Stunde in den noch warmen Ofen schieben
- herausnehmen und den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
- die Brötchen mit Milch bepinseln und 11-12 Minuten backen
- etwas abkühlen lassen

MANGO-KAROTTEN-SALAT


"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede



Das ursprüngliche Rezept wird mit Papaya gemacht. Leider habe ich diese an dem Tag nicht bekommen. Ich entschloss mich, auf Ingwer und Koriander zu verzichtet, denn dieser Asia-Touch hätte, meiner Meinung nach, nicht zu dem Sloppy-Joe gepasst. Die Mango harmoniert hervorragend mit der Karotte und der Minze. Ein wunderbar leichter Salat, der perfekt zu dem pikanten Sloppy Joe passt.

Zutaten für 4 Personen

1 Mango
2 größere Karotten
1/2 Bund Minze
3 EL Pflanzenöl
2 Knoblauchzehen, gehackt
Saft von 1 Zitrone
5 EL Fischsauce
1 EL Rohrzucker
1 TL Salz
Chilischote fein geschnitten, nach Belieben

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


- Mango und Karotten schälen
- Mange in feine Streifen schneiden
- Karotten fein raspeln
- Minze waschen und fein schneiden
- alles zusammen mischen
- das Öl leicht erhitzen und den Knoblauch sehr kurz anschwitzen und im Topf abkühlen lassen
- Zitronensaft, Fischsauce, Zucker, Salz und Chili zusammen verrühren
- Knoblauch dazugeben
- mit der Mango-Karotten-Mischung vermengen

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


Jetzt müsst ihr nur noch die Brötchen der Länge nach aufschneiden (nicht durchschneiden) und die Hackmasse reinfüllen. Ich habe zusätzlich meine gekaufte Lieblings-Knoblauch-Sauce darüber geträufelt und noch mit etwas Cheyennepfeffer gepudert.

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede
Knoblauchsauce und etwas Cheyennepfeffer on top machen den Sloppy Joe für meinen Geschmack perfekt!


Und dann nur noch reinbeißen! Yummieee! Die Brötchen sind locker und schön weich, so dass man sie beim Essen gut zusammendrücken kann und die Hackmasse ist wirklich sensationell lecker und auch gut als Pastasauce zu verwenden.

Aber wer will schon ein alltägliches Pastagericht, wenn er einen Sloppy Joe haben kann....

"New York, die Kultrezepte" - eine Rezension mit Sloppy Joe und Mango-Karotten-Salat zum Sattessen / Mo'Beads / Monika Thiede


Wie ihr wisst, könnt ihr am Ende dieser Reihe an einem Gewinnspiel teilnehmen, das von Silvia und Astrid von Leckere Kekse organisiert wurde. Mein Teil (Nr.4) des Lösungssatzes ist das Wort "ALS".

Morgen ist übrigens Lovely Mix mit "Die Königin der Orchard Street"dran. Den vollständigen Plan könnt ihr hier sehen. Viel Spaß weiterhin an dieser Aktion und vor allem viel Glück beim Gewinnspiel.

Wünsche euch einen sonnigen Mettwoch <3

*Das ist ein Affiliate-Link. Über diesen kommt ihr direkt auf die Amazonseite des Produktes, dass ich hier vorstelle. Wenn ihr das Produkt kaufen würdet, würde ich von Amazon ein paar Prozentpunkte Provision bekommen. Der Preis ändert sich für euch deshalb nicht. Das Produkt, dass ich hier vorstelle, habe ich geschenkt bekommen und kann es ehrlich empfehlen.  






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kommentare:

  1. Dieses Buch hätte ich definitiv vor meinem New York Trip gebraucht. Für uns war es jedesmal schwierig, ein vernünftiges Restaurant zu finden. Einfach durch die Straßen zu laufen und sich eins auszusuchen, hat nicht besonders gut funktioniert. Das würde ich beim nächsten Mal definitiv besser planen.
    Danke für den Tipp, LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne liebe Astrid...und wenn es bei dieser Blogparade so weiter geht, wirst nicht nur du arm...meine Wunschliste wird immer länger ;).
      Ganz liebe Grüße <3

      Löschen
  2. Leeeeeckeeeer sieht das aus,liebe Monika!
    Mir läuft hier das Wasser im Mund zusammen und deine Fotos sind grandios geworden!
    Die Restaurants-Tipps hätte ich auch, wie Astrid, vor meinen NYC-Besuchen auch gerne gehabt!
    Das hätte mir so manches schlechtes Essen für viel Geld erspart. Denn Essen gehen ist dort sehr teuer!
    Bye-Bye,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde auch, dass es eine super Idee ist, einige gute Restaurants/Snack-Locations mit Adresse anzugeben. Und die Karte mit den eingezeichneten Adressen ist natürlich sehr praktisch!
      Drück dich <3

      Löschen
  3. Wow, das sieht ja toll aus! Sehr verlockend! Und sogar mit selbst gebackenen Brötchen. Eine toller Beitrag für die Blogparade!
    Liebe Grüße, Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage dir, wenn du das erste Mal reinbeißt, dann willst du mehr und mehr und noch mehr...hihi. Und gekaufte Brötchen gehen ja gar nicht! Never!!!
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  4. Das wäre auch mal ne interessante Reiseidee - eine Stadt auf Grund ihrer Restaurants und ihres Essens zu entdecken... klingt gut! : ))
    Liebe Grüße! Julika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JA, eine Reiseidee, ganz nach meinem Geschmack, aber dann muss man wirklich ALLES zu Fuß machen, um das letzte Essen wieder etwas abzutrainieren und neuen Hunger für das nächste kulinarische Highlight zu entwickeln...hihi...und um kugelrund wieder nach Hause zu kommen. Ich finde, das muss man dann in Kauf nehmen, oder? ;-)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  5. Oh mein Gott! Da läuft einem ja sofort das Wasser im Mund zusammen :)) ... Und natürlich auch mein Kompliment für die tollen Fotos!! Da merkt man sofort, dass du das gern tust - kochen und fotografieren :).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte und das Lob <3. Freut mich natürlich sehr! Und ja, es macht mir wirklich Spaß, besonders solche Gerichte...hihi.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Uiii danke für diese tolle Buchvorstellung mit begleitendem Menue nebst großartigen Fotos :-). Das Buch eignet sich super als Geburtstagsgeschenk für eine gute Freundin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass es dir gefällt. Ich bin auch sehr begeistert...deine Freundin würde sich sicherlich über dieses tolle Geschenk freuen. Als ich es Weihnachten ausgepackt habe, fing ich direkt an es durchzublättern und habe dann fast die anderen Päckchen vergessen...hihi.
      Liebe Grüße und danke <3

      Löschen
  7. Oh, Gott, sieht das gut aus. Und wie super, dass Du das Rezept für die Brötchen gleich mitgepostet hast. Hatte zu Beginn gedacht, dass es sicherlich mit den ollen Pappbrötchen aus dem Supermarkt nicht mehr ganz so toll ist. Ich werde übrigens das Buch meinem Mann zum Vatertag schenken. Das wird ihm sehr gefallen! LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lobenden Worte <3. Auch wenn die Hauptzutat das Hackfleisch ist, wenn die Brötchen nicht schmecken, dann kannst du den Rest vergessen. Und das Backen ist einfacher, als ich am Anfang dachte. Burger-Buns habe ich hier auch noch irgendwo verbloggt. Sonst kaufe ich ja auch viel fertig, aber bei Burger-Buns oder Hotdogs wird nur noch selbst gebacken.
      Sag mir nach dem Vatertag, wie dein Mann das Buch findet. Würde mich sehr interessieren.
      Ganz liebe Grüße und einen dicken Drücker!

      Löschen
  8. Das sieht so dermaßen lecker aus, das ich glatt vergessen könnte kein Fleisch zu essen! Ob ich mir eine vegetarische Variante ausdenke. Aber schon der Karottensalat! Und die Brötchen... Das Buch gefällt mir auch. Ich darf dich beruhigen, ich war auch noch nie in New York. Aber mit euch mache ich gerade eine sehr schöne Reise!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also dafür lohnt sich glatt wieder Fleisch zu essen ;-). Aber es gibt auch einige schöne Rezepte ohne "Tier" in dem Buch, besonders der Karottensalat im Originalrezept mit Ingwer und Koriander ist super lecker. Schon ausprobiert. Und es stimmt, wir machen gerade eine tolle Reise durch den Big Apple. Ganz liebe Grüße <3

      Löschen
  9. Hallo Monika,
    ich kann dich beruhigen, ich bin bei der Blogparade auch dabei und war auch noch nie in New York. :-) Wenn man dann die ganzen tollen Beiträge liest, bekommt man richtig Lust direkt hinzufahren, oder?
    Das Buch klingt sehr gut, vor allem zur Einstimmung auf eine New-York-Reise mit den vielen tollen Restaurant- und Essens-Empfehlungen.
    Der Sloppy Joe sieht verdammt lecker aus, habe mir das Rezept direkt mal abgespeichert.
    Liebe Grüße,
    Kerstin M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin, ich will schon soo lange nach New York...überhaupt war ich noch nie in den USA. Aber wenn ich irgendwann dorthin fahre, werde ich zuerst die kulinarische Strecke planen und die Reise danach gestalten :-D.
      Ohne gutes Essen ist so eine Reise schließlich nix, oder?
      Ganz liebe Grüße <3

      Löschen
  10. Mhhhh, bitte einmal alles zu mir - das sieht super lecker aus!

    AntwortenLöschen
  11. Mann, mann, mann ... sieht das lecker aus! Ich wollte mich demnächst mal auf die Suche nach einem Rezept für selbstgemachte Burgerbrötchen machen und schwupps: Da isses! Danke dafür und liebe Grüße! Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Burger und Hotdogs gehen echt nur mit selbstgemachten Brötchen. Ich habe hier noch ein anderes Rezept für Burger Buns verbloggt, die finde ich fast noch besser ;-).
      Drück dich <3

      Löschen